• Über die Aktion ePendler

    Der größte Anteil der PKW-Nutzung entfällt auf Kurzstrecken, wie etwa das Berufspendeln. Und mit Elektroautos lassen sich die alltäglichen Distanzen problemlos bewältigen. Daher möchten die Stadt Leipzig, der VDIK und namhafte Automobilhersteller Elektromobilität als Antriebsform der Zukunft fördern, um somit Lösungen für die wachsenden Herausforderungen des Mobilitätsstandorts Leipzig und für den Klimaschutz zu entwickeln.

    >> mehr

    Die Initiatoren
    VDIK
    Der Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller e.V. (VDIK) wurde im Jahr 1952 in Frankfurt am Main gegründet. Heute gehören fast alle in Deutschland vertretenen Generalvertretungen der internationalen Kraftfahrzeughersteller mit insgesamt 34 Pkw- und Nfz-Marken dem Verband an. Seine Aufgaben bestehen in der Interessenvertretung der Mitglieder gegenüber Gesetzgeber, Behörden, Institutionen, Organisationen und der Öffentlichkeit in Deutschland.
    Zusätzlich unterstützt er seine Mitglieder in allen einschlägigen Angelegenheiten mit grundsätzlicher Bedeutung für die Automobilbranche. Bei fachspezifischen Themen steht der Verband ihnen beratend zur Seite. Der VDIK pflegt seit langem enge Kontakte zur Politik, um fabrikatsübergreifende europäische Themen der Automobilbranche sowie deren Umsetzung in Deutschland zu begleiten.
    Durch enge Zusammenarbeit mit dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) und führenden Forschungsinstituten betreibt der Verband gezielte Marktforschung und stellt seinen Mitgliedsfirmen die themenbezogenen Auswertungen zur Verfügung.
    Über diese Aufgaben hinaus hat der VDIK zahlreiche Dienstleistungen wie Statistiken, Übersetzungen, Koordination technischer Gemeinschaftsprojekte und Messeaktivitäten entwickelt. Sie unterstützen auf einfache und sehr kostengünstige Weise die Arbeit der einzelnen Unternehmen. Weiterführende Informationen über den VDIK können Sie über die Website www.vdik.de abrufen.

    Bundesverband eMobilität e.V. (BEM)
    Der Bundesverband eMobilität setzt sich dafür ein, die Mobilität in Deutschland mit dem Einsatz Erneuerbarer Energien auf Elektromobilität umzustellen. Zu den Aufgaben des BEM gehört die Verbesserung der gesetzlichen Rahmenbedingungen für den Ausbau der Elektromobilität als nachhaltiges und zukunftsweisendes Mobilitätskonzept und die Durchsetzung einer Chancengleichheit bei der Umstellung auf Elektromobilität. Um diese Ziele zu erreichen, vernetzt der BEM die Akteure aus Wirtschaft, Politik und Medien miteinander, fördert die öffentliche Wahrnehmung für Elektromobilität und setzt sich für die notwendigen infrastrukturellen Veränderungen ein.
    Weitere Informationen: www.bem-ev.de

    PP:AGENDA
    Gemeinsam mit Public & Private stehen die großen Handlungsfelder des 21. Jahrhunderts auf der Agenda.PP:AGENDA bietet Kompetenz und Passion für Zukunftsfaktoren – für Mensch und Gesellschaft, bringt Aufwand, Nutzen und Wirkung für PR, Marketing, CSR, Public-Affairs, Employer Branding oder PPP-Projekte in Balance.

    Was wir für eMOBILITÄT anbieten
    Sozio-ökonomische Faktoren rund um Mobilitätsverhalten, grundsätzliche Einstellung zum Auto der Zukunft sowie demografischer Wandel haben sowohl Einfluss auf die technische Entwicklung als auch auf die Erwartungshaltungen der Anwender. Dementsprechend steht die Elektromobilität nicht nur vor technischen Herausforderungen. Wir bieten deshalb eine neue Art des Markendialoges mit gesellschaftlichen Gruppen und Multiplikatoren an, d.h. jeweils zielgruppenrelevante Wege aufzubauen, nachhaltig zu pflegen und produktbezogene Nachhaltigkeitsstrategien kooperativ zu kommunizieren.
    Weitere Informationen: www.pp-agenda.de

    Premiumpartner
    TÜV Rheinland
    TÜV Rheinland ist ein weltweit führender unabhängiger Prüfdienstleister mit über 140 Jahren Tradition. Im Konzern arbeiten 18.000 Menschen in 66 Ländern weltweit. Sie erwirtschaften einen Jahresumsatz von über 1,6 Milliarden Euro. Die unabhängigen Fachleute stehen für Qualität, Effizienz und Sicherheit von Mensch, Technik und Umwelt in fast allen Lebensbereichen. TÜV Rheinland prüft technische Anlagen, Produkte und Dienstleistungen, begleitet Projekte und Prozesse für Unternehmen. Die Experten trainieren Menschen in zahlreichen Berufen und Branchen. Dazu verfügt TÜV Rheinland über ein globales Netz anerkannter Labore, Prüf- und Ausbildungszentren. Seit 2006 ist TÜV Rheinland Mitglied im Global Compact der Vereinten Nationen für mehr Nachhaltigkeit und gegen Korruption. www.tuv.com im Internet.

    Stadt Leipzig
    Leipzig ist die Elektromobilitätshauptstadt und auf dem besten Wege zur Modellregion für neue Mobilitätskonzepte. Die Stärkung des Energiebereiches ist fester Bestandteil der Leipziger Clusterförderstrategie. Hierzu zählt auch die Entwicklung der Elektromobilität am Standort Leipzig. Zur Förderung der Vernetzung wurden bereits zahlreiche Projekte auf den Weg gebracht. Die Leipziger Wirtschaftsförderung versteht sich bei allen Maßnahmen als Unterstützer und aktiver Teil eines innovativen Netzwerkes. So wurde unter dem Dach des Leipziger Clusters Energie & Umwelttechnik das Clusterteam `E-Mobilität´ gegründet. In dem neuen Clusterteam haben sich Akteure und Unternehmen zusammengeschlossen, um das Thema E-Mobilität in Leipzig voranzubringen. Als ein Zukunftsprojekt sei das `Schaufenster Elektromobilität´ genannt. Von den zur Verfügung stehenden Mitteln profitieren zahlreiche Unternehmen der Region. BMW hat den Leipziger Standort zum Zentrum für Elektromobilität ausgebaut. Schulter an Schulter mit der Stadt engagiert sich das Unternehmen erfolgreich am Wirtschafts- und Innovationsstandort Leipzig. Die Veranstaltung ePendler in Leipzig steht unter der Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters der Stadt Leipzig Leipzig, Burkhard Jung.
    http://www.leipzig.de/wirtschaft-und-wissenschaft/
    http://www.leipzig.de/news/news/leipzig-faehrt-strom-aufwaerts/
    http://www.energiemetropole-leipzig.de/


    Aufladen des Elektroautos

    Autofahrer können Ihr Elektroauto sehr einfach laden – an einer haushaltsüblichen Schuko-Steckdose, beim Arbeitgeber oder an Elektrotankstellen. Die Lademöglichkeiten im Überblick finden Sie hier:

    >> mehr

    Zu Hause
    Haushaltsübliche Schuko-Stecker: Die Elektroautos sind serienmäßig mit einem Kabel mit Schuko-Stecker ausgestattet. Es lässt sich an jede haushaltsübliche Schuko-Steckdose anschließen. Eine Vollladung dauert je nach Fahrzeugmodell 3,5 bis 12 Stunden. Eine Überlastung des Stromkreislaufs ist in der Regel nicht zu befürchten. Um Ladeverzögerungen zu vermeiden wird empfohlen, eine Steckdose mit eigenem Stromkreislauf zu nutzen oder den gleichzeitigen Betrieb anderer Verbraucher (z.B. automatisches Garagentor) zu vermeiden.

    Wall Box: Schneller als an einer Schuko-Steckdose kann das Auto an einer Wall Box aufgeladen werden (100 %-Ladung in 3,5 bis 9 Stunden, je nach Fahrzeugmodell unterschiedlich). Dies empfiehlt sich daher für alle, die sich ein eigenes Elektroauto zulegen wollen. Die Wall Box wird durch einen Elektriker installiert und separat am Sicherungskasten angeschlossen.

    Im Unternehmen
    Über eine Schuko-Steckdose, eine Wall Box oder eine Ladestation: Immer mehr Unternehmen setzen auf Elektroautos in ihrem Fuhrpark, da sie so Kosten sparen, die CO2-Bilanze verbessern und somit einen Beitrag für den Klimaschutz leisten können. Es lohnt sich, beim Arbeitgeber nachzufragen, ob Ladeanschlüsse verfügbar sind. Dann kann das Auto während der Arbeitszeit geladen werden, so dass es für die Heimfahrt wieder voll fahrbereit ist.

    An Elektrotankstellen
    In Ballungsgebieten gibt es bereits relativ viele Stromtankstellen – und auch in ländlichen Regionen sind Ladestationen vorhanden. Ladesäulen und Ladestationen finden sich in der Regel am Straßenrand, auf Parkplätzen, in Parkhäusern, bei Energieversorgern, auf Parkplätzen von Einzelhändlern u.v.m.

    Öffentliche Ladestationen bieten häufig einen 400-Volt-Anschluss. An solchen Stationen kann der Fahrer sein Elektroauto je nach Modell innerhalb einer akzeptablen Zeit aufladen, um zwischendurch die geplanten Erledigungen zu tätigen.

    Nutzung von Elektrotankstellen
    Die Nutzung von Elektrotankstellen ist einfach. Sie schließen das Elektroauto an der vorgesehenen Station an und geben die gewünschte Ladedauer ein. Die Stadtwerke Leipzig betreiben im Stadtgebiet eine Vielzahl von Aufladepunkten, welche den ePendler-Teilnehmern kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Alle Ladepunkte finden SIe hier


    Die ePendler Elektroautos

    Folgende Fahrzeugmodelle stehen im Rahmen der Kampagne ePendler als Probefahrzeuge zur Verfügung:

    >> mehr

    Renault ZOE
    Renault ist mit dem Modell ZOE vertreten. Und dank der großzügigen Reichweite und des üppigen Platzangebots ist der Renault ZOE zu 100% alltagstauglich. Er bietet 210 Kilometer Reichweite, 5 Lademodi zwischen 2 und 43 kW serienmäßig und eine Schnellladung ist, je nach verfügbarer Ladeinfrastruktur, in nur 1 Stunde möglich.
    Weitere Informationen: Renault

    Opel Ampera
    Opel stellt das Electric Range Extender Vehicle (EREV)- Auto Ampera zur Verfügung: Elektrische Reichweite 83 km, Gesamtreichweite 500 km / Höchstgeschwindigkeit 161 km/h / Leistung Elektromotor 150 PS, Benzinmotor zur Reichweitenverlängerung 86 PS / Ladezeiten (Ladestation: 4h, Ladekabelset bei 10A: 6h)
    Weitere Informationen: Opel

    Mitsubishi MEV
    Das erste in Großserie produzierte Elektro-Fahrzeug der Welt, bis zu 160 km Reichweite, mit bidirektionaler Ladefunktion
    Weitere Informationen: Mitsubishi

    Mitsubishi Plug-In Hybrid Outlander
    Mit dem neuen Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander erleben Sie jetzt die verantwortungsbewusste Weiterentwicklung des herkömmlichen SUVs. Er ist der Einzige seiner Klasse, den sie allein mit Strom fahren können. Bis zu 52 km rein elektrisch und mit einer Tankfüllung und voller Ladung der Batterie über 800 km insgesamt. Umweltbewusstsein kann man also endlich auch bei einer SUV-Fahrt demonstrieren.
    Weitere Informationen: Mitsubishi


    Volvo V 60 Plug-in-Hybrid
    Volvo V60 Plug-in-Hybrid: ist Elektroauto, Hybridmodell und durchzugskräftiger Diesel zugleich. Der fünfsitzige Kombi ermöglicht dank einem 50 kW starken Elektromotor an der Hinterachse und einer hochmodernen Lithium-Ionen-Batterie eine rein elektrische Reichweite von bis zu 50 Kilometern. Auf langen Autobahnetappen zeigt dann der besonders wirtschaftliche Common-Rail-Turbodieselmotor mit 158 kW (215 PS) seine Stärken.
    Weitere Informationen: Volvo

    BMW i3
    Von seinem Elektromotor völlig emissionsfrei angetrieben, garantiert der BMW i3 urbane Mobilität vor allem dort, wo sie für ein Großstadtauto besonders wichtig ist: in Stadtzentren, in denen schon heute Fahrbeschränkungen für bestimmte Fahrzeuge bestehen. Von ökologischen Gesichtspunkten abgesehen kann der BMW i3 vor allem mit seiner atemberaubenden Beschleunigung überzeugen, ob bei niedriger Geschwindigkeit oder aus dem Stand – und dies bei einer Reichweite der HV-Batterie (Hochvolt-Batterie mit Lithium-Ionen) von bis zu 160 Kilometern!
    Weitere Informationen: BMW

    NISSAN Leaf
    Mit einer Reichweite von bis zu 199 km, einem Solarspoiler und einer umweltfreundlichen Innenausstattung überzeugt das meistverkaufte Elektroauto der Welt auf ganzer Strecke. Und dank CHAdeMO Schnellladeanschluss ist der LEAF dazu in der Lage, Strom nicht nur ultraschnell in 30 Minuten (0-80%) in seinen Hochvoltspeicher zu laden sondern bei Bedarf auch aus seinem Hochvoltspeicher in das Stromnetz zurückzuspeisen - Als Pufferspeicher kann er damit ein wichtiger Beitrag zur Energiewende werden. Zukunftssichere Technologie: Serienmäßig.
    Weitere Informationen: NISSAN





  • Stromtankstellen in Leipzig


    map_enegy_stations_hessen
    Karte öffnen



ePendler partner logos